Zurück zur Startseite
28.5.–
2.6.2020

Merigeaus „Genius Loci“ gewinnt ASIFA Austria Award

Merigeaus „Genius Loci“ gewinnt ASIFA Austria Award

Der Hauptpreis im internationalen Wettbewerb Animation Avantgarde geht 2020 nach Frankreich. Adrien Merigeau erhält für seine Computeranimation „Genius Loci“ den mit 2.000 Euro dotierten ASIFA Austria Award. Der chinesische Film „The Six“ von An Xu und Chen Xi wurde mit dem Preis der Jury prämiert. Ein Preis ging auch nach Österreich.

Die Jury, bestehend aus der Künstlerin Billy Roisz (AT), der Animationsregisseurin Michaela Pavlátová (CZ) und dem japanischen Festivalleiter Nobuaki Doi (JP), bezeichnete „Genius Loci“ als „ein in allen Belangen herausragendes, komplexes Kunstwerk“. Der Film, bereits bei der Berlinale prämiert, ist hiermit für die Oscars qualifiziert.

Der Preis der Jury ging in Animation Avantgarde an die chinesische 2D-Animation „The Six“, die „den meditativen Rhythmus der Mondphasen imitiert und dabei den Blick in einer Schleife durch Zeit und Raum lenkt“. An Xu und Chen Xi erhalten eine Residency in Wien sowie 1.050 Euro. Eine Special Mention erhielt Max Hattlers „Serial Parallels“.

Wettbewerbsübergreifend wurde unterdessen der Preis der Jugendjury für den besten österreichischen Experimentalfilm vergeben. Die Jugendjury zeigte sich von der Auswahl insgesamt angetan, prämierte letztendlich aber „THORAX“ des Oberösterreichers Siegfried A. Fruhauf mit einem Postproduktionsgutschein im Wert von 1.000 Euro.

Alle Jurybegründungen finden sich hier. Wir danken den Preisstifter*innen ASIFA Austria, MuseumsQuartier und Q21 sowie Blautöne und viennaFX.

News3.6.2020