Zurück zur Startseite
28.5.–
2.6.2020

Die drei Schülerinnen Flora Majcen, Franziska Hunger und Isabella Martini-Keider (5. Klassen des Evangelischen Gymnasium Wien) bilden die diesjährige Jugendjury. Begeisterung für Filme, vor allem abseits des Mainstreams, und deren Rezeption (Isabella) und bereits eigene Erfahrungen als Filmemacherinnen mit Einreichungen bei den video&filmtagen des wienXtra medienzentrums (Flora und Franziska) motivierten das Trio zur Teilnahme als Jury beim Festival. Als Jurorin auf der anderen Seite eines Films zu stehen (Franziska) und sich dabei einerseits Techniken abschauen zu können (Flora), andererseits sich mal so richtig mit der Wirkung von Film auseinanderzusetzen (Isabella), sehen sie in diesem Projekt als das Spannendste.

Der Preis der Jugendjury kürt dieses Jahr den besten österreichischen Experimentalfilm. Zur Auswahl stehen dabei Filme aus dem Österreich Wettbewerb und aus Animation Avantgarde, die die Jugendjurorinnen gemeinsam in Online-Treffen mit einer Filmexpertin sichten, diskutieren und bewerten. Diese Workshops finden im Rahmen des Filmvermittlungsprogramms von Vienna Shorts statt und haben die Entwicklung von Medienkompetenz zum Anliegen. Sie fordern die Jugendlichen dazu heraus, sich Bewegtbild von verschiedenen Seiten anzunähern, und bilden durch die medienpädagogische Begleitung die Grundlage für die Auseinandersetzung mit Film – von der Filmanalyse bis zu den dialogischen Aspekten von Filmen im Rahmen eines Kurzfilmprogramms. (cs)

Der Preis der Jugendjury ist mit einem € 1.000 Postproduktionsgutschein von viennaFX & Blautöne dotiert.