shaping democracy – the republic in 24 frames per century

 

22.03. bis 03.06. | Di–So 13–20 Uhr
Eintritt frei
Ort: frei_raum Q21 exhibition space/MuseumsQuartier Wien
#shapingdemocracy
Trailer: Volker Schreiner 

Veranstaltet von Q21, MQ, und VIS – in Kooperation mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres sowie mit Unterstützung des Österreichischen Zukunftsfonds und der Kulturabteilung der Stadt Wien

Die Ausstellungsarchitektur wurde in Kooperation mit der Abteilung für Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur der Universität Mozarteum Salzburg konzipiert.

FILMAUSSTELLUNG IM MUSEUMSQUARTIER

100 Jahre, 8 Themenfelder, 24 Kurzfilme: „shaping democracy“ ist ein partizipativer Rundgang durch die Geschichte der österreichischen Republik anhand ihrer wesentlichen Leitlinien und Paradoxien. Die Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung des Landes werden in der audiovisuellen Ausstellung ebenso aus zeitgenössischer Perspektive in Augenschein genommen wie das politische und kulturelle Selbstverständnis und das individuelle und kollektive Gedächtnis der Republik.

Für jedes der acht Felder – darunter auch die Frage der Erinnerungskultur, die Rolle der Medien und das Thema der Migration und Integration – wurden drei Kurzfilme von namhaften internationalen und österreichischen KünstlerInnen kuratiert, die teils sehr direkt, teils recht offen auf Aspekte des jeweiligen Bereichs eingehen und dabei Denk- und Diskussionsanstöße liefern sollen. Das Publikum entscheidet selbst, welche Filme als Grundpfeiler ihrer Republik dienen werden, denn es gilt, das Gefüge der Ausstellung ebenso mitzuformen, wie auch die Staatsform der Demokratie stets einer aktiven Mitgestaltung bedarf.

„the republic in 24 frames per century“ mit u.a. Tscherkassky, Lassnig, Lurf, Schubert & Hörmanseder

Während der Titel die vom Publikum zu treffende Auswahl und den Demokratieaspekt in den Fokus rückt, verweist der Untertitel auf den inhärent filmischen Charakter der Ausstellung: „the republic in 24 frames per century“. Statt in 24 Bilder pro Sekunde (die gängige Bildfrequenz von Kinofilmen) wird die Republik hier in 24 (Bewegt-)Bilder pro Jahrhundert aufgegliedert. Die selektierten Arbeiten – 16 davon aus Österreich, 8 international – sind zwischen 3 und 19 Minuten lang und nehmen innerhalb ihres Themenkomplexes durchaus unterschiedliche Positionen ein. Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung sind dazu aufgefordert, sich bei jeder der acht thematischen Stationen für einen Film zu entscheiden – und sich somit auch selbst in ihrem Verhältnis zur Republik zu positionieren.

Die zeitgenössischen und vielfach preisgekrönten Filme sind formal breit gestreut und inhaltlich mit der politikwissenschaftlichen Perspektive des jeweiligen Themenfelds verknüpft. Die Filmauswahl reicht von der alkoholseligen Gesellschaftsanalyse „Happy-End“ von Avantgarde-Legende Peter Tscherkassky bis zum gesungen-animierten Lebensrückblick „Maria Lassnig Kantate“ von Lassnig und Hubert Sielecki, von Johann Lurfs genialer Provinzbeobachtung „Kreis Wr. Neustadt“ bis zur „Sound of Music“-Zerstückelung „Julie Andrews Sings A Round With Herself“ des Amerikaners Gregg Biermann, von Peter Hörmanseders Cordoba-Entzauberung „Replay ’08“ mit Stermann und Grissemann bis hin zu zwei aufwendigen Animationen von Veronika Schubert, die sich kritisch mit politischen Sprachmustern und medialen Prozessen beschäftigt.

KÜNSTLERINNENLISTE
Gregg Biermann, Bojana Bregar*, Robert Cambrinus, Gita Ferlin, Gabriel Gauchet, Katarzyna Gondek, Santiago Grasso, Katharina Gruzei, Lutz Henke, Peter Hörmanseder, Florian Kindlinger, Peter Kutin, Boris Labbé*, Maria Lassnig, Mischa Leinkauf, Johann Lurf, Bjørn Melhus, Jean Peters (Peng!)*, Norbert Pfaffenbichler, Britta Schoening, Volker Schreiner*, Veronika Schubert, Hubert Sielecki, Michaela Taschek, Peter Tscherkassky, Lisa Weber, Paul Wenninger, Matthias Wermke, Sandra Wollner, Daniel Zimmermann
*Artists in Residence

© Kreis Wr. Neustadt (Johann Lurf)
© Replay ’08 (Peter Hörmanseder)
© Julie Andrews Sings A Round With Herself (Gregg Biermann)
© In erster Linie (Veronika Schubert)

RAHMENPROGRAMM

Alle Veranstaltungen sind frei zugänglich
Anmeldung zu Führungen: vermittlung(at)viennashorts.com

Salon in Gesellschaft – No Need To Argue?
Podiumsdiskussion | So 03.06., Einlass ab 19:00 | Raum D, Q21, MuseumsQuartier
„Ertragt Euch“ ist der Titel eines kürzlich erschienen Beitrags in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Ausein an derdriftende Weltsichten ohne echten Diskurs dahinter trennen Menschen so sehr voneinander, dass die Demokratie gefährdet sei, so der Autor. Toleranz hingegen scheint zur Pflichtübung ohne Inhalt verkommen zu sein. Kritik am System und ihr Ausdruck ist keiner politischen Seite mehr im klassischen Sinne zuzuordnen.
Wo verlaufen heute die politischen und moralischen Trennlinien und wo ist das Gemeinsame? Im Jubiläumsjahr der 68er-Bewegung sollen diese Fragen Anlass für eine erneute politische Standortbestimmung bieten.
Moderation: Jana Vetten
Eine Kooperation mit Salon in Gesellschaft

Fernsehversprecher. Programm und Versehen der Gedenkjahrsbespielung im ORF
Vortrag | Mi 30.05., Einlass ab 19:00 | Raum D, Q21, MuseumsQuartier
Vor dem Hintergrund von Veranstaltungen zum Gedenkjahr 2018 werden rezente Perspektivierungen des Nationalsozialismus im österreichischen Geschichtsfernsehen kritisch kommentiert und zur Diskussion gestellt. Es geht dabei um politisch-ideologische wie mediale und formale Setzungen von Public History unter zunehmend national-autoritären Bedingungen.
Drehli Robnik, Theoretiker in Sachen Film & Politik, Kritiker, Edutainer, Autor (Wien-Erdberg); Renée Winter, Historikerin und Kulturwissenschafterin (Universität Wien)

The Sound of Österreich
Podiumsdiskussion | Mi 16.05., 19:00 | DEPOT, Breitegasse 3, 1070 Wien
Seit Zeiten der Monarchie bis in die Gegenwart wird in Österreich mit Musik Identitätspolitik betrieben. Sichtbar wird das schon in Genrebezeichnungen wie Wiener Klassik, Wiener Walzer, Austropop und auch dem Neologismus Schnitzelbeat. Die Rede vom „Musikland Österreich“ ist Teil der Mythenbildung rund um die „Kulturnation“. Diese wird in Kampagnen der Tourismusindustrie gerne vermarktet und taucht im Moment auch in der konkreten politischen Debatte wieder verstärkt auf.
Anita Mayer-Hirzberger, Musikwissenschafterin (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien); Martina Nußbaumer, Historikerin (Wien Museum); Al Bird Sputnik, Subkulturforscher (Trash Rock Archives)
Moderation: Christian König, Historiker (Universität Wien)

© VIS, Michael Rudolph
© Joanna Pianka, eSeL
© Joanna Pianka, eSeL

Vermittlungsprogramm

Wir basteln uns die Welt, wie sie uns gefällt
Ausstellungsrundgang und Workshop für Jugendliche von 14–18 Jahren 
Dauer: 3 Stunden, Termine für Gruppen nach Vereinbarung | frei_raum Q21 exhibition space
Alle Veranstaltungen sind frei zugänglich
Anmeldung: vermittlung(at)viennashorts.com
Kulturvermittlung und Demokratiereflexion als soziale und künstlerische Praxis stehen im Fokus des Workshops. Wir werden uns im Rundgang sowie in einer Diskussion und einer kreativen Übung mit den Themen der Ausstellung beschäftigen. Die zentrale Frage dabei: Welche Rolle spielt Demokratie im Leben und im Alltag von Jugendlichen?
*Mit Unterstützung der Jungen Europäischen Föderalisten und Europe Direct Wien

Res Publica
KuratorInnen-Rundgang für Erwachsene und Jugendliche von 14–18 Jahren | Fr 20.04., 16–17.30 | frei_raum Q21 exhibition space
Nur für Jugendliche von 14–18 Jahren: Do 10.05., 16–17.30* 
Alle Veranstaltungen sind frei zugänglich
Anmeldung und Zusatztermine für Gruppen: vermittlung(at)viennashorts.com
Gemeinsam mit den KuratorInnen Doris Bauer und Daniel Ebner werden die Stationen durchwandert, in demokratischen Abstimmungen wird der treffendste Film pro Thema gewählt. Es gibt Raum für persönliche Wertvorstellungen, politische Diskussionen und Positionierungen. Jeder Rundgang wird so im wörtlichen Sinne zur „res publica“, zur öffentlichen Angelegenheit.

Mapping Democracy
Workshop und Ausstellungsrundgang für Erwachsene und Jugendliche von 14–18 Jahren 
Do 05.04., 18-20:00 | Sa 26.05., 15–17:00 | frei_raum Q21 exhibition space
Nur für Jugendliche von 14–18 Jahren: So 15.04., 15–17:00*
Alle Veranstaltungen sind frei zugänglich
Anmeldung und Zusatztermine für Gruppen: vermittlung(at)viennashorts.com
Landkarten helfen dabei, sich in der Welt zurechtzufinden.
Sie bieten eine Übersicht und werden zur Planung eingesetzt. Nach einem Rundgang wollen wir eine persönliche „Landkarte der Demokratie“ zeichnen. Wir werden kritische Fragen stellen, Positionierungen finden, Grenzen ziehen, Spielräume ausloten, Widersprüche sichtbar machen und uns selbst einschreiben.