© Freedom & Independence (Bjørn Melhus)

VIS 2019 – Spotlights auf Melhus, Gerbaulet & Vasof

Kooperation mit dem Filmmuseum rückt den Videokünstler Bjørn Melhus, die Dokumentaristin Alex Gerbaulet und den österreichischen Shooting Star Anna Vasof ins Rampenlicht – Vasof gestaltet auch Festivaltrailer

In nicht einmal zwei Monaten beginnt die 16. Ausgabe des internationalen Kurzfilmfestivals VIS Vienna Shorts (28. Mai – 2. Juni 2019) – und wir dürfen die Gelegenheit nützen, drei ganz besondere Gäste dieser Festivalausgabe anzukündigen: Mit dem Videokünstler Bjørn Melhus, der Dokumentaristin Alex Gerbaulet und der Medienkünstlerin Anna Vasof stellen dieses Jahr gleich drei herausragende FilmemacherInnen ihr couragiertes und vielfach ausgezeichnetes Werk persönlich im Österreichischen Filmmuseum vor.

Der prominenteste Vertreter der diesjährigen “Spotlights” ist mit Sicherheit Bjørn Melhus, der der internationalen Film- und Kunstszene seit vielen Jahren seinen Stempel aufdrückt und gemeinsam von Filmmuseum, sixpackfilm und VIS nach Wien eingeladen wurde. Melhus reüssierte in der Vergangenheit sowohl bei Filmfestivals (wie etwa bei den Kurzfilmtagen Oberhausen oder der transmediale) als auch im Ausstellungskontext (u.a. in der Tate Modern in London, im MOMA in New York oder im Pariser Centre Pompidou).

Der 1966 geborene Video- und Installationskünstler, der zumeist auch selbst in seinen Arbeiten zu sehen ist, arbeitet vor allem mit populärkulturellen Elementen und setzt sich mit der medialen Welt der Oberflächen sowie kapitalistischen Heilsversprechen auseinander. Melhus lebt und arbeitet seit 1987 in Berlin, ist seit 2003 Professor an der Kunsthochschule Kassel und seit vergangenem Jahr neues Mitglied in der Berliner Akademie der Künste.

Frühere VIS-Gewinnerin Gerbaulet & Masterclass von Vasof
Die faszinierende essayistische Arbeit von Alex Gerbaulet (*1977) blickt ebenfalls auf und unter die Oberflächen: Gerbaulet, die wie Melhus in Berlin lebt, aber u.a. in Wien studiert hat und mit “Schicht” vor drei Jahren den Regiepreis bei VIS gewann, trägt in ihren Filmen Schicht um Schicht ab, um den Blick auf die Geschichte sowie persönlich und kollektiv Verdrängtes freizuschaufeln. In einer Mischung aus biografischem Erzählen und strengem Dokumentieren stehen ihre Arbeiten, die ebenfalls vielfach im Kunstkontext rezipiert wurden, für eine reflektierte Untersuchung eines gesellschaftlichen wie politischen Ist-Zustandes.

Die österreichische Medienkünstlerin Anna Vasof (*1985) steht für aberwitzige Miniaturen, die eine/n sowohl vor als auch auf der Leinwand immer wieder verblüfft zurücklassen: Ihre “Non-Stop Stop-Motion”-Arbeiten experimentieren nicht nur mit der poetischen Mechanik des filmischen Apparats, sondern reißen mit ihrer Mischung aus Performance, Kunst und Expanded Cinema gleichsam Löcher ins vertraute, alltägliche Regelwerk. Vasof wird bei VIS 2019 nicht nur mit einem Programm im Filmmuseum gastieren, sondern dort auch eine Masterclass halten und zudem den diesjährigen Trailer für das Festival gestalten.

Spotlights – Talenteförderung und Retrospektiven seit 2006
Die Schiene “Spotlights” ist eine der ältesten des Festivals und rückt jährlich aufstrebende Talente sowie etablierte ProponentInnen der internationalen Filmszene in den Mittelpunkt: Seit 2006 wurden dabei Filmschaffende mit einer eigenen Handschrift, einem auffälligen Gestaltungswillen oder mit historischen Errungenschaften gewürdigt, darunter Chantal Akerman, Miranda July, Don Hertzfeldt, David OReilly, Mara Mattuschka, Virgil Widrich, Martha Colburn oder auch das Archiv der Academy of Motion Picture Arts & Sciences.

VIS ist seit 2016 qualifizierendes Festival für die Oscars und seit diesem Jahr auch für den Europäischen Filmpreis. Das Festival zeigt jährlich rund 300 Filme in Wettbewerben, kuratierten Programmen und Personalen. Das diesjährige Schwerpunkt-Thema des Festivals lautet “Courage!”. Die diesjährigen “Spotlights” entstanden in Kooperation mit dem Österreichischen Filmmuseum sowie dem Avantgarde-Filmverleih sixpackfilm (Melhus).

TERMINE IM FILMMUSEUM
Alex Gerbaulet – Mi, 29. Mai, 19 Uhr
Bjørn Melhus – Do, 30. Mai, 21 Uhr & Sa, 1. Juni, 19 Uhr
Anna Vasof – Fr, 31. Mai, 21 Uhr & Masterclass am Do, 30. Mai, 15.30 Uhr