Impossible Shapes And Other Stories Animation Avantgarde 2

  • , Stadtkino im Künstlerhaus 77 min Ticket

In Kids von Michael Frei sind alle Figuren vollkommen identisch, übersetzt auf die reale Welt ein äußerst bedrohliches Szenario. Marta Pajek führt in Folge III ihrer Impossible-Figures-Trilogie in beeindruckender Weise vor, wie kaum verbalisierbare Gefühle in starke, emotional fassbare Bilderwelten übersetzt werden können. Musical Traumas von Miloš Tomić greift auf konkrete Erinnerungen zurück und übersetzt sie in teils abstrakte Bilder, während Moïa Jobin-Paré mit Sans Objets zwischen Realität und Imagination pendelt. Für das Publikum bleibt Raum, den eigenen Weg zu finden. (tr)

The Astronaut (VIS Trailer 2019)

AT 2019 01 min Welt-Premiere Regie Anna Vasof

Ganz alleine, vor einer hohen Mauer, steht ein Astronaut oder eine Astronautin im Raumanzug. Bereit für den sofortigen Start, bereit abzuheben, um über die Mauer – oder weit darüber hinaus – zu gelangen. Zukunft wird schließlich aus Mut gemacht! Die Zündschnur wird in Brand gesetzt, auf der Tonebene läutet das Geräusch eines langen Fallens gleichsam den Countdown ein. Der Start steht unmittelbar bevor – doch der Körper ist träge und nur der Geist ist frei. (de)

The Astronaut (VIS Trailer 2019)

Kids

CH 2019 09 min Österreich-Premiere Regie Michael Frei

„Masse und Macht“ von Elias Canetti war nach Aussage von Michael Frei eine wichtige Inspirationsquelle für sein Projekt Kids, das er gemeinsam mit Mario von Rickenbach auch als Computerspiel realisiert hat. Auf weißem Hintergrund interagiert eine schlicht gezeichnete Figur mit einer Masse vollkommen identischer Figuren, die zu bedrohlicher Dichte anwachsen und schließlich von einem großen schwarzen Loch verschluckt werden. (tr)

Drehbuch Mario von Rickenbach, Michael Frei Produktion Playables Ton Masumi Takino Animation Michael Frei, Martine Ulmer, Anaïs Voirol

Kids

Muzicke traume

Musical Traumas

RS 2018 10 min 26 sec Österreich-Premiere Regie Miloš Tomić

Musik ist meist Genuss, kann aber auch Tortur bedeuten, etwa wenn die Klavierlehrerin ihre Schülerin zwingt, beim Üben auf ihren Handrücken gefüllte Teetassen zu balancieren. Die Angst vor dem Zerbrechen bleibt eine starke Erinnerung. Diese und ähnliche Erinnerungen ans Erlernen von Instrumenten werden mit spielerischen Animationen kombiniert, die bruchstückhaft an die Erzählungen anknüpfen und ein Universum abstrakter Assoziationscollagen entfalten. (tr)

In Anwesenheit von: Miloš Tomić

Drehbuch Iva Brdar, Miloš Tomić Produktion Iva Plemic Divjak Schnitt Marko Simic DarstellerInnen/Mitwirkende Dimitrije Stojanovic, Djordje Brankovic, Dobrila Ilic, Jelena Ilic, Maja Bajic, Vladislava Djordjevic Ton Micun Jaukovic, Dako Puac Animation Miloš Tomić, Jelena Milunovic, Vuk Palibrk, Marija Djordjevic, Mario Kolaric

Muzicke traume

Sans Objets

CA 2019 06 min 15 sec Welt-Premiere Regie Moïa Jobin-Paré

Moïa Jobin-Paré arbeitet in ihren Filmen mit einer Mischung aus Film und Fotografie. Als Technik setzt sie oft das Kratzen auf Filmmaterial ein, auf der Tonebene verwendet sie meist Originalaufnahmen, die sie zu einem assoziativen Sound zusammensetzt. In Sans Objets wirken die Strukturen und Figuren wie rausgekratzt aus einer Fläche, einer Dunkelheit. Es geht um Hände – Hände, die etwas zeichnen, einsammeln, formen, sortieren. Ein Film wie eine Choreografie aus Licht, Gesten und Dunkelheit. (wp)

In Anwesenheit von: Moïa Jobin-Paré

Produktion Marc Bertrand Animation Moïa Jobin-Paré

Sans Objets

Fallen

AT 2018 03 min Regie Klaus Schuster

Weiße Palmen, Hollywoodschaukeln, Klappliegestühle und Duchamps Flaschentrockner sind das Mobiliar an einem Schauplatz der Künstlichkeit. „Unmögliche“ Figuren wie ein aus Partikeln gebildetes 3D-Strichmännchen mit Stöckelschuhen oder Gliederpuppen mit Clownsköpfen sind in einer verwirrenden Raum-Zeit-Endlosschleife gefangen, lümmeln herum, stürzen oder schleifen einander, begleitet von metallischen Geräuschen, über den Boden. (tr)

Produktion Klaus Schuster

Fallen

Tesseract

PT 2018 08 min 38 sec Österreich-Premiere Regie Joăo Pedro Oliveira

Ein geheimnisvoller Kubus steht am Beginn und am Ende von Tesseract, der im Laufe des Films ständig zerfällt und sich dann wieder zusammensetzt; die Oberflächen wirken dabei wie flüssiges Metall, das ständig seine Form und seinen Aggregatzustand wechselt. Das Publikum befindet sich in den Weiten des Universums und wird förmlich eingesogen. Diese futuristischen Welten, wie aus einem Science-Fiction-Film, muss man unbedingt auf der großen Leinwand sehen! (wp)

Drehbuch Joăo Pedro Oliveira Produktion Joăo Pedro Oliveira Ton Joăo Pedro Oliveira Animation Joăo Pedro Oliveira

Tesseract

Hurlevent

FR 2019 06 min 23 sec Österreich-Premiere Regie Frédéric Doazan

Der Wind schlägt ein Buch auf, das unbemerkt auf dem Asphalt liegt. Die Buchstaben darin beginnen aus ihrer Position zu geraten, wodurch sich faszinierende Momente und Geschichten auf den Seiten des Buches entspinnen. Hier schwimmen Fische aus Lettern gegen den Strom, es bilden sich neue Wesen, Heere aus Zahlen, Zeichen und Buchstaben, bis ein Babel-artiger Turm entsteht, der letztlich in sich zusammenstürzen muss. Faszinierende Animation, die verschiedene Techniken anwendet und referenziert. (wp)

Produktion Frédéric Doazan Ton Vandy Roc

Hurlevent

PuWu-R 1

RU 2018 01 min 07 sec Regie Sasha Svirsky

PuWu-R ist eine Serie von einminütigen „music videos of nonexistent bands“, die wenig mit klassischen Musikvideos gemein haben. In Sekundenschnitten flackern krakelige Zeichnungen auf, die zwischen abstrakten Strukturen und sporadisch eingestreuten Fotosequenzen immer wieder Gesichter und Figuren ins Zentrum stellen. Die rasanten Motivwechsel pulsieren spielerisch zum schnellen Beat der Musik und bilden so dennoch ein abgerundetes Gesamtbild. (tr)

In Anwesenheit von: Sasha Svirsky und Nadezhda Svirskaia

Produktion Nadezhda Svirskaia DarstellerInnen/Mitwirkende Sasha Svirsky Ton Alexey Prosvirnin Animation Sasha Svirsky

PuWu-R 1

III

PL 2018 12 min Regie Marta Pajek

Der Film ist der dritte Teil der eindrucksvoll gezeichneten Trilogie Impossible Figures and Other Stories, von der die zweite Folge bereits existiert und die erste noch in Arbeit ist. Ein Wartezimmer bietet den Rahmen für eine intensive Begegnung von einer Frau und einem Mann, für ein leidenschaftliches Spiel der Körper, das von zarten Berührungen bis zu unmöglicher körperlicher Durchdringung geht und zwischen Begehren, Unbehagen und Erschrecken pendelt. (tr)

Drehbuch Marta Pajek Produktion Grzegorz Waclawek, Piotr Szczepanowicz Schnitt Marta Pajek Ton Michał Jankowski Animation Marta Pajek, Malgorzata Mianowska,Aleksander Sobek, Mateusz Frank,Agata Staszczuk, Grzegorz Flaga

III

Kiirehessä Liikkumatoin

Still Lives

FI 2019 06 min 02 sec Österreich-Premiere Regie Elli Vuorinen

Elli Vuorinen ist eine außergewöhnliche Animationsfilmkünstlerin, die sich bisher mit speziellen Puppenanimationen und Zeichentrickfilmen einen Namen gemacht hat. In Still Lives sind es die in einem kunstgeschichtlichen Museum ausgestellten Objekte, die sie auf teils unterhaltsame Weise und immer mit originellen Einfällen zum Leben erweckt. Begleitet von einem bemerkenswert angenehmen Soundtrack sinnieren sie über ihre einsame Existenz in ihren Glaskäfigen. (tr)

Drehbuch Elli Vuorinen Produktion Terhi Väänänen Ton Jani Lehto Animation Elli Vuorinen

Kiirehessä Liikkumatoin

tx-reverse

AT 2018 05 min Wien-Premiere Regie Martin Reinhart Virgil Widrich

Das technische Prozedere der von Martin Reinhart in den 1990er Jahren erfundenen Filmtechnik tx-transform möge das geneigte Publikum an anderer Stelle nachlesen. Der nun in dieser Technik umgesetzte Kurzfilm tx-reverse bietet ein besonderes Erlebnis der Selbstreflexivität des Kinos in seinen möglichen Rollen zwischen Abbildung von Wirklichkeit und Transformation ins Unmögliche und Traumhafte, wenn die Abbildung eines Kinoraumes aus den Fugen gerät. (tr)

In Anwesenheit von: Martin Reinhart

Ton Siegfried Fridrich, Siegfried Friedrich

tx-reverse

Slug Life

GB 2018 06 min 32 sec Österreich-Premiere Regie Sophie Koko Gate

Tanya bastelt in ihrem Zimmer an einer Formel für den perfekten Partner. Dieses Mal entspringt dem Experiment eine gigantische Nacktschnecke … Sophie Koko Gate lässt sich bei ihren visuellen Ideen keine Grenzen setzen, knallige Farben, 2D und 3D wechseln sich gerne ab. Die sexuelle Selbstbestimmung der Frau steht im Vordergrund, es regnet aber auch ironische Kommentare auf die Generation X und Y – und dies nicht zu knapp. Seltsam, cool und wunderbar. (wp)

In Anwesenheit von: Sophie Koko Gate

Drehbuch Sophie Koko Gate DarstellerInnen/Mitwirkende Jeanette Bonds, Sophie Koko Gate, Tom Scotcher, Vincent Oliver Ton Skillbard Animation Sophie Koko Gate, Anne Lou Ermabert

Slug Life