The Hills Are Alive Austrian Competition 1

  • , Stadtkino im Künstlerhaus 70 min Ticket

Nicht alle österreichischen Filme handeln von Österreich (zum Glück!), aber dieses Programm evoziert die ganz spezielle Atmosphäre des Landes und seiner Leute. Mountain View und Water and Clearing sind fesselnde Landschaftshymnen; Guy Proposes To His Girlfriend On A Mountain zerrt den „Bergfilm“ ins 21. Jahrhundert. In Schwestern dient die hinterste Provinz als Kulisse für eine Familienangelegenheit, während Eigentlich vergangen und But Then I Realized zwei „österreichische Omas“ ins Zentrum rücken. The Outlander bewegt sich schließlich nach Wien, ins Zentrum des Universums. (ny)

The Astronaut (VIS Trailer 2019)

AT 2019 01 min Welt-Premiere Regie Anna Vasof

Ganz alleine, vor einer hohen Mauer, steht ein Astronaut oder eine Astronautin im Raumanzug. Bereit für den sofortigen Start, bereit abzuheben, um über die Mauer – oder weit darüber hinaus – zu gelangen. Zukunft wird schließlich aus Mut gemacht! Die Zündschnur wird in Brand gesetzt, auf der Tonebene läutet das Geräusch eines langen Fallens gleichsam den Countdown ein. Der Start steht unmittelbar bevor – doch der Körper ist träge und nur der Geist ist frei. (de)

The Astronaut (VIS Trailer 2019)

Mountain View

AT 2018 02 min 40 sec Regie Markus Maicher

„Hinter den Bergen noch mehr Berge“, wie man in Haiti sagt. Markus Maichers ebenso flüchtiges wie anregendes Experiment nimmt drei verschiedene Zoomeinstellungen in dieselbe Landschaft als Ausgangspunkt für ein vergnügliches Durcheinander. Während sich der Bezugsrahmen bis hin zu den romantischen Landschaftsbildern Caspar David Friedrichs erstreckt, zeigt Maicher, dass die wahrgenommene Realität nicht mehr und nicht weniger ist als ein „Hirngespinst“. (ny)

In Anwesenheit von: Markus Maicher

Drehbuch Markus Maicher Schnitt Markus Maicher Kamera Markus Maicher

Mountain View

Eigentlich Vergangen

Far from past

AT 2018 14 min 58 sec Regie Nicole Foelsterl

Nicole Foelsterl balanciert Spannungen, Humor und Intimität in dieser Doku über eine bemerkenswerte Dame: ihre eigene Großmutter. Als Angehörige einer deutschsprachigen Minderheit in Ungarn floh diese während des Zweiten Weltkriegs vor den russischen Truppen ins ländliche Österreich. Mit Archivmaterial und neuen Aufnahmen zeichnet Foelsterl ein zärtliches Porträt ihrer Oma, der sie vorsichtig Erinnerungen an die Gespenster ihrer Vergangenheit entlockt. (ny)

In Anwesenheit von: Nicole Foelsterl

Drehbuch Andreas Veiel Produktion Nicole Foelsterl DarstellerInnen/Mitwirkende Marianne Schneider

Eigentlich Vergangen

Water and Clearing

AT 2018 05 min 18 sec Regie Siegfried A. Fruhauf

Überaus produktiv und dennoch bemerkenswert stringent in seinen Erkundungsfahrten durch die äußeren Regionen des Kinos beschäftigt sich Siegfried A. Fruhauf hier mit Wiederholung, Desorientierung und Verzerrung mittels der Reise eines vollen Wasserkübels durch die üppige Naturlandschaft Osttirols. Mit einfachsten Mitteln zaubert er in einer semi-abstrakten Farbexplosion das, was ein Zuseher „ein Donnerwetter von Naturimpressionen“ nannte. (ny)

In Anwesenheit von: Siegfried A. Fruhauf

Kamera Siegfried A. Fruhauf Ton Siegfried A. Fruhauf

Water and Clearing

Guy proposes to his girlfriend on a mountain

AT 2019 12 min 48 sec Wien-Premiere Regie Bernhard Wenger

Der Lauf der wahren Liebe ist wieder einmal mehr als holprig in Bernhard Wengers schmerzhaft komischer Chronik eines ungeschickten jungen Mannes und seines stürmischen, aber wenig durchdachten Heiratsantrags vor einer spektakulären Bergkulisse. Dem Regisseur gelingt dabei in einem einzigen atemberaubenden Take eine schonungslose Satire auf den Drang von Millennials, jede Facette ihres Daseins zu dokumentieren und in sozialen Medien auszuschlachten. (ny)

In Anwesenheit von: Bernhard Wenger

Produktion Bernhard Wenger, Chris Dohr, Adrian Bidron, Clara Bacher DarstellerInnen/Mitwirkende Christopher Schärf, Clemens Berndorff, Laurence Rupp, Michaela Schausberger

Guy proposes to his girlfriend on a mountain

But Then I Realized

AT 2018 05 min 02 sec Wien-Premiere Regie Simon Spitzer

Der beste Spezialeffekt im Kino könnte die Nahaufnahme eines Gesichts sein, das einen Gefühlswandel durchläuft – wie beim neuen Film des Musikers/Filmemachers Simon („NOMIS“) Spitzer. Eine einzige Einstellung zeigt das leuchtende Gesicht seiner Oma beim Hören seines neuen Songs. Die Musik ruft Erinnerungen an die Kindheit, dann an einen Oktoberfestbesuch hervor. Aber dann ... Eine Art Musikvideo, aber auch ein wahrhaft künstlerischer, feinfühliger Film. (ny)

In Anwesenheit von: Simon Spritzer

Kamera Simon Spitzer DarstellerInnen/Mitwirkende Isolde Modlmayr

But Then I Realized

The Outlander

AT PT BG 2018 05 min 16 sec Regie Ani Antonova

Ani Antonovas reduzierter Cartoon erzählt die erstaunliche und tragische Geschichte des srilankischen Elefanten Soliman, der im 16. Jahrhundert aus aristokratischen Launen heraus Europa durchqueren musste, um schließlich die größte Berühmtheit Wiens zu werden. In der hiesigen Mythologie tief verwurzelt, hat Soliman KünstlerInnen über die Jahrhunderte inspiriert und tritt hier als stummer, unglückseliger Held (Opfer?) eines pikaresken Epos auf. (ny)

In Anwesenheit von: Ani Antonova und Dimiter Ovtcharov

Drehbuch Ani Antonova Produktion Omega Films Schnitt Dimiter Ovtcharov DarstellerInnen/Mitwirkende Ani Antonova Ton Valeria Popova Animation Ani Antonova, Dimiter Ovtcharov

The Outlander