Magic Hour Austrian Competition 4

  • , Stadtkino im Künstlerhaus 74 min Ticket

Die Verflechtungen von Licht und Schatten sind ein Thema dieses Programms; einige Arbeiten zeichnen dabei die teils schroffen Schnittstellen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durch das Prisma der Kinematografie nach. Von der albanischen Sonne in Durrës or die über die halbländlichen Schatten von Hörmanns bis hin zur übergreifenden Finsternis in Nuit stellen hier die Kameraleute ihr Können unter Beweis. Am Ende stellt jeder der sechs Filme eine wohlüberlegte, formvollendete Gesamtheit dar, die die konzeptuellen und künstlerischen Grenzen des Kurzfilmformats auslotet. (ny)

The Astronaut (VIS Trailer 2019)

AT 2019 01 min Welt-Premiere Regie Anna Vasof

Ganz alleine, vor einer hohen Mauer, steht ein Astronaut oder eine Astronautin im Raumanzug. Bereit für den sofortigen Start, bereit abzuheben, um über die Mauer – oder weit darüber hinaus – zu gelangen. Zukunft wird schließlich aus Mut gemacht! Die Zündschnur wird in Brand gesetzt, auf der Tonebene läutet das Geräusch eines langen Fallens gleichsam den Countdown ein. Der Start steht unmittelbar bevor – doch der Körper ist träge und nur der Geist ist frei. (de)

The Astronaut (VIS Trailer 2019)

Sabaudia

AT 2018 24 min 26 sec Regie Lotte Schreiber

In ihrer künstlerischen Praxis beschäftigt sich Lotte Schreiber oft mit Architektur – so auch in ihrem Film über Sabaudia, eine von fünf „Modellstädten“, die während des faschistischen Mussolini-Regimes entstanden sind. Schreiber nimmt Homers Frage „Wohin des Weges, Unglücklicher?“ als Ausgangspunkt und schafft – sich einen Weg durch Pasolinis komplexes Verhältnis zu dem Ort bahnend – ein vielfältiges Porträt eines ungewöhnlichen Touristenmagneten. (ny)

In Anwesenheit von: Lotte Schreiber

Drehbuch Lotte Schreiber Produktion Lotte Schreiber Schnitt Lotte Schreiber Kamera Lotte Schreiber, Johannes Hammel Ton Peter Kutin

Sabaudia

Nuit

AT 2018 06 min 40 sec Österreich-Premiere Regie Alexander Bayer Grzegorz Kielawski

In Nuit, einem der schönsten und mysteriösesten Filme des Jahres, präsentiert sich der Wiener Stephansdom, wie man ihn noch nie zuvor gesehen hat – betrachtet durch die Smartphone-Displays vor Ort. Drum herum ist alles pechschwarz, der Soundtrack – unheimliche Musik und Dialogfetzen – stammt aus Dreyers Horrorklassiker Vampyr. Ein ätherisch bezaubernder Gänsehautgarant an der Schnittstelle von Sakralem, künstlerischem Können und neuester Technik. (ny)

In Anwesenheit von: Alexander Bayer

Drehbuch WIDOK (Bayer/Kielawski) Produktion WIDOK (Bayer/Kielawski) Schnitt WIDOK (Bayer/Kielawski) Kamera Grzegorz Kielawski, Alexander Bayer

Nuit

animistica

AT DE MX 2018 07 min Regie Nikki Schuster

Für ihr jüngstes, durchaus cronenbergeskes Nano-Epos reiste die in Berlin lebende Animationskünstlerin Nikki Schuster nach Mexiko. Sie nahm verschiedene Überbleibsel der Natur – Federn, Tiergebisse, Knochen, Wurzeln – in einem „makroskopischen“ Einzelbildverfahren auf und bearbeitete die entstandenen Bilder mit einer Morphingsoftware. Statische Texturen verwandeln sich so in scheinbar organische Lebensformen. Süßer Traum? Schöner Albtraum! (ny)

In Anwesenheit von: Nikki Schuster

Drehbuch Nikki Schuster Ton Nikki Schuster, Sebastian Müller Animation Nikki Schuster

animistica

Durrës or die

AT 2019 05 min 52 sec Regie Nina Kerschbaumer

Den Hafen von Durrës (Albanien) gibt es bereits seit dem 6. Jahrhundert v. u. Z., Nina Kerschbaumer interessiert aber eher seine Zukunft. In diesem poetischen Sci-Fi-Film auf sonnengetränktem 16-mm-Material spricht die Erzählerin nonchalant von den Folgen einer Alien-Invasion, während wir Jugendliche an der postkommunistischen Küstenpromenade beobachten. Aus banalen Reiseberichtbausteinen entsteht so ein eleganter, intelligenter Mystery-Film. (ny)

In Anwesenheit von: Nina Kerschbaumer

Drehbuch Nina Kerschbaumer Produktion Nina Kerschbaumer Schnitt Nina Kerschbaumer Kamera Nina Kerschbaumer Ton Tao Bauer

Durrës or die

living image_deleted

AT 2018 06 min Welt-Premiere Regie Anna Watzinger

Anna Watzinger wirft uns mit ihrem Filmessay in ein brillantes techno-philosophisches Netz der Spekulation – ein sehr bereichender Zugang zum viel besprochenen Thema Klimawandel. Von den antarktischen Ödflächen zu den gefrorenen Flüssen Europas zeichnet Watzinger sorgfältig und organisch die Umwandlung von Wasser vom gefrorenen in flüssige Zustände nach. Ihr Computerdesktop dient dabei als Zauberspiegel, der Raum und Zeit zu durchdringen vermag. (ny)

Produktion Anna Watzinger Kamera Anna Watzinger Ton Anna Watzinger Animation Anna Watzinger

living image_deleted

Hörmanns

Hoermanns

AT 2018 20 min Österreich-Premiere Regie Siegmund Skalar

Ein intensives Drama von Siegmund Skalar über eine osteuropäische Krankenschwester und eine ältere Dame, um die sie sich in einem Haus in der österreichischen Provinz kümmert. Wie seine Besitzerin hat das Gebäude schon bessere Tage erlebt. Die Atmosphäre wird rasch spürbar, ebenso die launenhafte Beziehung der zwei grundverschiedenen Frauen. Starke schauspielerische Leistungen, guter Schnitt, dazu eine Prise Ambiguität: gespenstische Musik in Moll. (ny)

In Anwesenheit von: Siegmund Skalar

Drehbuch Elena Preine, Siegmund Skalar Produktion Siegmund Skalar Schnitt Anna Kirst Kamera Max Christmann DarstellerInnen/Mitwirkende Brigita Kanyaro, Marika Jurasch, Brigitta Kanyaro, Petra Altmann, Stefan Wanka Ton Richard Bruzek

Hörmanns