© Organising the Impossible | Carme Gomila, Tonina Matamalas

AUFTAKT ZUM DREIECKSPROGRAMM

Polarisierung und Parteinahme statt Debatte und Engagement: Als Reaktion auf globalisierte Finanzströme und soziale Kürzungen werden politische Hoffnungen dieser Tage zunehmend in Nationalismus und Abgrenzung gesetzt. Aber wie können wir so tun, als ob wir eine einsame Insel wären, wenn wir doch Teil eines größeren Zusammenhangs sind?

Im Dreieck mit dem Glasgow ISFF und dem Festival L’Alternativa in Barcelona, das sich dem Fokusthema We Need To Disagree angenommen hat, wird es nicht zuletzt darum gehen, nationalistische Strömungen in Schottland, Katalonien und Österreich in kuratierten Programmen genauer unter die Lupe zu nehmen. Die drei Selektionen werden bei allen drei Festivals zu sehen sein - den Auftakt machte Glasgow, wo am 17. März auch das VIS-Programm “Of Islands and Scapegoats” präsentiert wurde.

Die bisherigen Dreiecksprogramme:

2013 - Kurzfilmtage Winterthur, IKFF Hamburg - “Strange Days”

2014 - Encounters Bristol, 2Annas Riga - “Radical”

2015 - ISFF Tampere, IndieLisboa - “State of the Art”

2016 - Go Short, Festival du nouveau cinéma - “Fear is not an Option”
2017 - ZUBROFFKA, Uppsala International Short Film Festival - “Trust Me”