Artist in Residence

Gemeinsam mit dem Q21 des MuseumsQuartiers werden jährlich KünstlerInnen für ein bis zwei Monate eingeladen, in Wien auszustellen und zu arbeiten. Seit 2003 stehen im Q21/MQ acht Künstlerstudios für internationale KünstlerInnen bzw. Kulturschaffende und KuratorInnen zur Verfügung, die ihren Wohnsitz nicht in Österreich haben. Diese Studios werden in erster Linie projektgebunden an die Kulturanbieter des Q21/MQ gekoppelt.

Ziel des Programmes ist es, vor allem durch die aktive und kontinuierliche Einbeziehung von internationalen Kunst- und Kulturschaffenden die Rolle des MuseumsQuartier Wien als einen der weltgrößten zeitgenössischen Kulturkomplexe mittel- und langfristig auszubauen und den internationalen Kulturaustausch zu fördern.

Artists 2018

#01 Boris Labbé

© Boris Labbé

Boris Labbé ist ein französischer Videokünstler, der v.a. mit Animation und Installation arbeitet. Sein Interesse gilt der Anordnung von Raum und Zeit und dem Erforschen von sowie dem Brechen mit daraus hervorgehenden Mustern. 2016 wurde Rhizome bei der Ars Electronica ausgezeichnet, 2017 gewann er mit Orogenesis bei VIS, 2018 feierte La Chute seine Uraufführung in Cannes.

In Wien arbeitet Boris an einer audiovisuellen Virtual-Reality-Landschaft und präsentiert beim Festival nicht nur La Chute, sondern ist auch Teil der Jury für den Wettbewerb VR the World. Ein Still aus Orogenesis dient heuer als VIS-Festivalsujet. (lh)

Website / Vimeo

Selected filmography:
La Chute (The Fall), FR 2018, 14:00 min
Orogenesis, ES 2017, 08:00 min
Any Road, FR 2016, 10:00 min
Rhizome, FR 2015, 11:00 min

Screening:
Film La Chute
Programm: Zwischen realen und imaginierten Welten
30.5., 21:30
31.5., 22:00
METRO KinokulturhausFilm

Orogenesis
Programm: Von Inseln und Sündenböcken
31.5., 19:30
METRO Kinokulturhaus
Programm: Jugendliche programmieren
1.6., 11:00
Österreichisches Filmmuseum
Programm: shaping democracy
bis 3.6., 13–20:00
frei_raum Q21 exhibition space

In Kooperation mit

#2 Jacqueline Lentzou

© Jacqueline Lentzou

Vergangenes Jahr war der griechischen Filmemacherin Jacqueline Lentzou, die zuletzt sowohl in Locarno als auch in Berlin für Aufsehen gesorgt hatte, ein Spotlight beim Festival gewidmet. Ihre Arbeiten fokussieren auf Coming-of-Age-Erzählungen, Familienstrukturen, Intimität, Verlust und Liebe. Ihr jüngster Film, Hector Malot: The Last Day of the Year, feierte 2018 in der Sémaine de la Critique in Cannes seine Uraufführung.

Während ihrer VIS-Residency wird Jacqueline die 15. Ausgabe des Festivals begleiten und ein etwas anderes Bild des Festivals einfangen. Außerdem wird sie an ihrem Spielfilmdebüt On the Name of a Father: Selene66 arbeiten. (dm)

Website / Vimeo

Ausgewählte Filmliste:
Hector Malot: The Last Day of the Year, GR 2018, 23:00 min
Hiwa, GR 2017, 11:00 min
Fox, GR 2016, 29:00 min
Thirteen Blue, GR/UK 2013, 18:00 min

In Kooperation mit

#3 Nikita Diakur

© Nikita Diakur

Nikita Diakur, zuletzt als „New Talent“ beim GLAS Animation Festival in Los Angeles ausgezeichnet, wurde in Russland geboren und lebt heute in Mainz (DE). Er hat das Royal College of Art in London absolviert und lässt sich von viralen Internetgeschichten inspirieren, die er dann durch Computersimulationen animiert. Sein Kurzfilm Ugly – bei VIS im Wettbewerb Animation Avantgarde – tourte zuletzt um die ganze Welt und war u.a. für den Europäischen Filmpreis nominiert.

Während seiner Residency wird Nikita mittels Projection Mapping eine animierte Miniaturversion des MuseumsQuartiers im ASIFAKEIL ausstellen. Sein jüngster Film Fest läuft zudem bei der Festivaleröffnung. (dm)

Website / Vimeo

Ausgewählte Filmliste:
Fest, DE 2018, 03:00 min
Ugly, DE 2017, 12:00 min

Screening:
Fest
Programm: Eröffnung
29.5., 19:30
Gartenbaukino

Ugly
Programm: Zwischen realen und imaginierten Welten
30.5., 21:30
31.5., 22:00
METRO Kinokulturhaus

In Kooperation mit