Artist in Residence

Gemeinsam mit dem Q21 des MuseumsQuartiers werden jährlich KünstlerInnen für ein bis zwei Monate eingeladen, in Wien auszustellen und zu arbeiten. Seit 2003 stehen im Q21/MQ acht Künstlerstudios für internationale KünstlerInnen bzw. Kulturschaffende und KuratorInnen zur Verfügung, die ihren Wohnsitz nicht in Österreich haben. Diese Studios werden in erster Linie projektgebunden an die Kulturanbieter des Q21/MQ gekoppelt.

Ziel des Programmes ist es, vor allem durch die aktive und kontinuierliche Einbeziehung von internationalen Kunst- und Kulturschaffenden die Rolle des MuseumsQuartier Wien als einen der weltgrößten zeitgenössischen Kulturkomplexe mittel- und langfristig auszubauen und den internationalen Kulturaustausch zu fördern.

Artists 2015
Artists 2014
Artists 2013

Artists 2016

#01 Una Gunjak

Una Gunjak ist gebürtige Bosnierin, lebt und arbeitet heute in London und Paris. Anfänglich war Una als Cutterin tätig, mittlerweile hat sie sich auch als Regisseurin und Drehbuchautorin auf renommierten Film Festivals (Cannes, Sundance, Sarajevo etc.) einen Namen gemacht.
Während ihrer Residency im Mai im Q21 wird sie an der Stoffentwicklung für ihren ersten Langfilm ("Alfa") arbeiten. Eine Geschichte über eine Mutter und ihre Tochter, deren enges Verhältnis giftige Züge, angesichts einer dahinsiechenden Heimat und Aussichten auf eine bessere Zukunft, annimmt. 

Informiere dich über Una Gunjak auf vimeo und imdb

Ausgewählte Filmographie:
"The Chicken" (Regie, 2014, 15') - gewann den European Film Award in der Kategorie Best Short 2014, weitere 40 Preise, feierte Premiere auf der 53. Semaine de la Critique, Nominierung Cannes 2014, Sundance, New Directors New Films, lief auf insgesamt 170 Film Festivals
"Good Night" (Schnitt, 2012, 28') - BAFTA nominiert für Best Short Film 2013, gewann Best Editing Award beim Colchester Film Festival 2013, lief auf mehr als 100 Film Festivals

#02 Peter Millard

Peter Millard ist ein britischer Animationsfilmemacher mit Gespür für absurdes und intuitives Kino, das explosionsartige Ausbrüche von Humor und Chaos bewirkt. Die Filme des Royal-College-of-Art-Absolventen liefen auf unzähligen Festivals (u.a. Ottawa, Edinburgh, Dresden, etc.) und in Retrospektiven in den USA, in Japan und Südkorea.

Im Mai wird Millard während seiner Residency im Q21 eine Installation entwickeln, die die Verschmelzung von Bild, Ton und Rhythmus erforscht. Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit der ungarischen Animationskünslterin Réka Bucsi im ASIFAkeil im MuseumsQuartier (Eröffnung 30.Mai, 15 Uhr).

Zudem wird Millard, dessen Arbeit als "Animation brut" bezeichnet werden kann, einen Animationsworkshop halten, der unter der Leitung des Künstlerkollektivs MuKaTo (Muzak, Karo Riha, Thomas Renoldner) seit mehreren Jahren im Rahmen des Festivals organisiert wird.

Ausgewählte Filmographie:
"Unhappy Happy" (Regie, 2015, 8') - nominiert für Best New British Animation Award beim Edinburgh International Film Festival; Eröffnung VIS 2015
"Fruit Fruit" (Regie, 2013, 3') - nominiert für Best New British Animation Award beim Edinburgh International Film Festival; VIS Artist-in-Residence Stipend 2015
"Boogodobiegodongo" (Regie, 2012, 5') - nominiert für den Mo Award beim Hamburg International Film Festival.

hellopetermillard.com

#03 Réka Bucsi

Réka Bucsi ist eine ungarische Animationsfilmemacherin mit einem organischen und intuitiven Zugang zu ihrem Handwerk. Ihre Filme setzen bei ungewöhnlichen Details an und entwickeln sich zu freifließenden und surrealen Beobachtungen einer irrationalen Welt. Ihre Filme wurden sowohl in Sundance und Berlin als auch bei SXSW und zahlreichen weiteren Festivals gezeigt.

Während ihrer einmonatigen Residency im Mai im Q21 wird sie gemeinsam mit dem britischen Animationskünstler Peter Millard an einer Ausstellung im MuseumsQuartier im ASIFAkeil arbeiten, die am 30. Mai um 15 Uhr eröffnet wird und den ganzen Juni über zu besichtigen sein wird. Zudem ist Réka die Kuratorin des Young Animation Programms, das am 31. Mai um 14 Uhr im Stadtkino im Künstlerhaus im Rahmen von VIS gezeigt wird.

Ausgewählte Filmographie:
"LOVE" (Regie, 2015, 15') - Premiere bei der Berlinale 2016, Screening beim SXSW und Auszeichnung beim Friss Hús in Budapest
"Symphony no. 42" (Regie, 2014, 10') - shortlisted für den 87. Academy Award, Screenings in Sundance, Berlin und Hong Kong, bisher ausgezeichnet mit 45 internationalen Awards

Réka Bucsi auf tumblr

#04 Jan Soldat

Jan Soldat ist ein deutscher Filmemacher, der alternative Lebensstile und sexuelle Vorlieben auf eine Art und Weise beschreibt, die weder darauf abzielt die Protagonisten zu verurteilen, noch ausgiebig zu erklären. Seine Filme liefen bereits auf zahlreichen internationalen Film Festivals, u.a. auf der Berlinale, in Oberhausen, in Rotterdam und bei der Viennale.
Abseits dessen zeichnet Jan Soldat für den VIS Trailer 2012 verantwortlich und war 2014 Teil der Jury.

Sein neuerster Film COMING OF AGE wird im Rahmen von VIS 2016 im Programm Those We Love präsentiert. Während seiner Residency im Q21 im Juni wird er für sein nächstes Dokumentarfilmprojekt recherchieren.

Ausgewählte Filmographie:
"Law and Order" (Regie,2012,9') - Screening bei Berlinale 2012, Kurzfilmtage Oberhausen 2012, Vienna Independent Shorts 2012 und 100 anderen Festivals
"Der Unfertige" (Regie,2013,60') - gewann den CinemaXXI Award für Kurzfilm bei des Rome Film Festival 2013 und war nominiert für den Kurzfilmpreis der Deutschen Filmkritik, Screening bei Viennale 2014
"Prison System 4641" (Regie,2015,60') - Screening bei der Berlinale 2015