28.5.–
2.6.2020

Compliance

Ein Filmfestival ist nicht nur ein Ort der Präsentation, der Reflexion und des Austauschs, sondern trägt Verantwortung – gegenüber dem eigenen Team, gegenüber den Filmschaffenden und Künstler*innen, mit denen es arbeitet, aber natürlich auch gegenüber den Kooperationspartner*innen, den Geldgeber*innen und dem Publikum.

Im Sommer und Herbst 2019 haben wir uns daher daran gemacht, Richtlinien und Rahmenbedingungen für ein international ausgerichtetes Event wie unseres auszuarbeiten und uns infolge selbst Compliance-Regeln auferlegt – mit dem Ziel, als Festival nach innen und nach außen so transparent und fair wie möglich zu agieren.

Die fairen Rahmenbedingungen umfassen u.a. die Verpflichtung zu ökologisch nachhaltigem Handeln, zu angemessener Bezahlung und sozialer Absicherung im Team, aber auch zum Zahlen von Vorführgebühren und Honoraren von Künstler*innen und zur Berücksichtigung des Frauenanteils im Filmprogramm.

Viele dieser Punkte mögen selbstverständlich klingen, sind sie aber in der freien Kulturarbeit definitiv nicht – wie wir aus eigener Erfahrung wissen. Umso wichtiger war es, diese Maßnahmen auch für uns selbst festzuschreiben und einen Perspektivenwechsel einzuleiten – im Idealfall als gutes Beispiel auch für viele andere.

Compliance-Regeln (PDF, 102 KB)

Download