© Mickael Le Goff, "Care – Robot Koch & Julien Marchal"

die geschichte des festivals

Angefangen als Studierendenprojekt (mit allen Vor- und Nachteilen des ungezügelten Willens) ist VIS Vienna Shorts heute Österreichs führendes Festival für Kurzfilm, Animation & Musikvideo mit besonderem Augenmerk auf neue Erzählweisen und innovative Filmformen. Neben verschiedenen Wettbewerbsschienen setzt das Festival seit 2010 jährlich auf einen thematischen Schwerpunkt sowie Würdigungen heimischer und internationaler Filmschaffender. Im Lauf der Jahre wurden vor allem die Branchen-, Vermittlungs- und diskursiven Angebote ausgeweitet.

„Lange Zeit hat der Kurzfilm in Österreich ein Schattendasein gefristet. Dass sich das in den letzten Jahren radikal geändert hat, ist vor allem auch den Vienna (Independent) Shorts zu verdanken.“ (Radio Ö1)

2017

VIS 14
Juni 1-6

Fokus

Spotlights


Artists in Residence




Hauptpreise




Oscar®-Qualifikation

TRUST ME

MAKINO TAKASHI (JP)
JACQUELINE LENTZOU (GR)
ALEXANDRE LAROSE (CA)

ROSS HOGG (UK)
DUNCAN COWLES (UK)
CÉLINE DEVAUX (FR)
BRECHT EVENS (BEL)

"The Rabbit Hunt", Patrick Bresnan
"In Erster Linie", Veronika Schubert
"Casino", Steven Woloshen
"Bulletproof" (VENTIL), Florian Kindlinger, Peter Kutin Bresnan

"The Rabbit Hunt", Patrick Bresnan
"A Brief History of Princess X", Gabriel Abrantes
"Everything", David OReilly

© Jan van IJken, "The Art of Flying"

2016

November
Oktober
September
August

Marija Milovanovic wechselt von der Festival-Programmkoordination an die (nunmehrige Doppel-)Spitze der Vienna Shorts Agentur.
Das Festival reformiert seine interne Struktur und verkürzt, im Sinne einer klaren Fokussierung, den Namen: It's Vienna Shorts from now on!
Die Ergebnisse des mit WienTourismus durchgeführten Kurzfilmwettbewerbs „The Rhythm of Vienna“ feiern im METRO Kino ihre Premiere.
Das u.a. per Crowdfunding ermöglichte Cat Video Festival lockt auch bei der vierten Ausgabe wieder knapp 2.000 Personen in die Arena.

VIS 13 
Mai 25-31

Fokus

Spotlights


Artists in Residence

 


Hauptpreise




Oscar®-Qualifikation

FEAR IS NOT AN OPTION

BILL PLYMPTON (US)
ANOUK DE CLERCQ (BE)

PETER MILLARD (UK)
REKA BUCSI (HU)
UNA GUNJAK (BH)
JAN SOLDAT (DE)

"A Man Returned", Mahdi Fleifel
"Vintage Print", Siegfried A. Fruhauf
"Wald der Echos", Maria Luz Olivares Capelle
"God of Ghosts/Nu Renegade" (Zebra Katz), Florian Pochlatko

"Ennemis interieurs", Sélim Azzazi
"Quiet Zone", Karl Lemieux/David Bryant

Bilanz und weitere Preise

© Jan van IJken, "The Art of Flying"

Mai
April
Jänner

Zum fünften und letzten Mal steigt die Night of the Light von Wien Energie beim Festival, zum dritten Mal moderiert von Michael Ostrowski.
Als erst zweites Festival in Österreich wird VIS in das europäische MEDIA-Förderprogramm der EU aufgenommen.
Als einziges Festival in Österreich wird VIS in die Liste der Oscar® Qualifying Festivals für Kurzspiel- und Kurzanimationsfilme aufgenommen.

2015

Dezember
November
September

VIS wird Mitglied der internationalen Short Film Conference und beteiligt sich an der Wahl des ersten „Short of the Year“.
Die Vienna Shorts Agentur erreichte allein im ersten Jahr rund 10.000 BesucherInnen und ist von nun an als eigener Verein aktiv.
Im Rahmen der „Wienwoche“ gestaltet die Vienna Shorts Agentur zwei politische Kurzfilmspaziergänge, die „Money Walks“.

VIS 12
Mai 26-31

Fokus

Spotlight

Artists in Residence

 

Hauptpreise

STATE OF THE ART

DON HERTZFELDT (US)

CRISTINA PICCHI (IT)
LEI LEI (CN)
CHAI MI (CN)

"De Schnuuf", Fabian Kaiser
"Moon Blink", Rainer Kohlberger
"Of Stains, Scrap & Tires", Sebastian Brameshuber
"Tristes Déserts" (Austrian Apparel), Stephanie Winter

Bilanz und weitere Preise

© Konstantina Kotzamani, "Washingtonia"

Mai
April
Februar
Jänner

Kurator Brent Meistre und Daniel Ebner gestalten für die Wiener Festwochen die Filmausstellung "U/Tropia - Schauraum & Liegekino".
Das erste „Electric Spring“-Festival im Museumsquartier wird von VIS mit einer Wasserprojektion von Robert Seidel und Ritornell eröffnet.
VIS erhält als erstes Filmfestival den mit 35.000 Euro dotierten Bank Austria Kunstpreis in der Kategorie „international“ verliehen.
Das Kinder- und Jugendprogramm wird von Kim Lange und Carla Losch als „kijvis Filmvermittlung“ zu einer eigenen Schiene ausgebaut.

2014

Dezember
Oktober
August

VIS gastiert zum dritten und letzten Mal bei den Cineastic Gondolas mit Animationsfilmen in einer fahrenden Seilbahn.
Die Jahresaktivitäten von VIS werden unter dem Namen Vienna Shorts Agentur und unter der Leitung von Julia Fabrick gebündelt.
Für das renommierte DokuFest in Prizren (Kosovo) kuratiert VIS vier Programme zum österreichischen Animations- und Experimentalfilm.

VIS 11
Mai 23-29

Fokus

Spotlights

Artists in Residence

Hauptpreise

RADICAL

PENETRATING SURFACES (Robert Seidel, DE)
PETER KONLECHNER (Kurzfilmwoche 1952, AT)

MIHAI GRECU (RO)
THIBAULT GLEIZE (FR)

"Leciec, nie leciec", Aniela Gabryel
"X-X-XX--X--Gewobenes Papier", Michel Klöfkorn
"Noema", Christiana Perschon
"Maschin" (Bilderbuch), Antonin B. Pevny

Bilanz und weitere Preise

© Joaquín Cociña, Cristóbal León, "Los Andes"

Februar
Jänner

Zeit Online“ zeigt erstmals von VIS ausgewählte Kurzfilme. Die Kooperation, initiiert von Alexandra Valent, wird in den Folgejahren fortgesetzt.
Die vier Wettbewerbsschienen werden auf neue Beine gestellt und von jeweils zwei Programmleitungen federführend übernommen.

2013

Dezember
August
Juni

VIS bringt mit einem Online-Programm den Internationalen Kurzfilmtag erstmals nach Österreich.
Passend zum Jubiläumsjahr bringt VIS das Cat Video Festival nach Europa und erreicht gleich beim ersten Mal mehr als 1.500 Personen.
Die erste Dreiecks-Kooperation führt VIS im Juni mit einem Programm nach Hamburg und im November nach Winterthur.

VIS 10
Mai 28–Juni 2

Fokus

Spotlights


Artists in Residence
 

Hauptpreise

STRANGE DAYS

DAVID OREILLY (IR)
BILLY ROISZ/MICHAELA GRILL (AT)

MOMOKO SETO (JP)
ALEXEI DMITRIEV (RU)

"The Curse", Fyzal Boulifa
"It's such a beautiful day", Don Hertzfeldt
"Hände zum Himmel", Ulrike Putzer/Matthias van Baaren
"MeTube: August sings Carmen 'Habanera'", Daniel Moshel

Bilanz und weitere Preise

© Camilla Figenschou, "Å ÅPNE, Å SE"

Mai
April
März
Jänner

VIS bezieht mit dem Künstlerhauskino (Stadtkino im Künstlerhaus) die neue Hauptspielstätte und kooperiert erstmals mit dem Filmmuseum.
Der 1. Österreichische Musikvideopreis wird auf Initiative von VIS und der Poolinale vorgestellt und künftig beim Festival vergeben.
Die Produktion wird unter der Leitung von Milena Nikolic professionalisiert und nach zur größten Abteilung des Festivals ausgebaut.
Auf Initiative von VIS und der Shortynale Klosterneuburg wird beim Österreichischen Filmpreis von nun an der „beste Kurzfilm“ gekürt.

2012

Dezember
Oktober
August

Das Festival vollzieht unter Kopienchef Tobias Greslehner die Umstellung auf DCP als Hauptvorführformat (neben 35mm und 16mm).
VIS ist Gründungsmitglied des Forums österreichischer Filmfestivals (FÖFF), das bei der Viennale 2012 erstmals gemeinsam auftritt. 

Benjamin Gruber übernimmt die Geschäftsführung und die organisatorische Leitung des Festivals.

VIS 9
Juni 6-10

Fokus

Artists in Residence 

Hauptpreise

PUSHING THE BOUNDARIES

ROBERT SEIDEL (DE)

"L'ambassadeur & moi", Jan Czarlewski
"Little Deaths", Ruth Lingford
"Flaschenpost", Gabriele Mathes

Weitere Preise

© Gabriele Mathes

Mai
März

Der Treatment- und Produktionswettbewerb „Night of the Light“ von Wien Energie wird erstmals gemeinsam mit VIS veranstaltet.
Der Ausfall eines Hauptsponsors bringt das Festival in Bedrängnis, zahlreiche prominente Filmschaffende setzen sich für VIS ein.

2011

August

Barbara Schubert übernimmt die Geschäftsführung von Langzeit-Duo Simone Weinbacher-Traun und Raimund Liebert interimistisch für ein Jahr.

VIS 8
Mai 26 - Juni 1

Fokus

Spotlights

Artists in Residence

Hauptpreise

NEW COMMUNITIES

SEMICONDUCTOR (UK)
NICOLAS MAHLER (AT)

MAX HATTLER (DE)
NORIKO OKAKU (JP)

"Stardust", Nicolas Provost
"The External World", David OReilly
"Coming Attractions", Peter Tscherkassky

© David OReilly

Mai
Jänner

Liegekino goes big: In Kooperation mit der Media Opera gibt's das beliebte Kinoexperiment zwei Mal in der Rinderhalle St. Marx und 2013 im brut.
Das Festival fixiert jene Bausteine, die künftig die inhaltliche Grundstruktur bilden: Fokus, Spotlights, Specials, Wettbewerbe.

2010

VIS 7
Mai 27 - Juni 2

Fokus

Spotlights


Artists in Residence

Hauptpreise

FILM/DANCE/RHYTHM

MIRANDA PENNELL (UK)
THOMAS DRASCHAN (AT)

BENNY NEMEROFSKY RAMSAY (CA)

"In the Air", Liza Johnson
"Luis" & "Lucia", Joaquin Cocina/Cristobal Leon/Niles Atallah
"Kommt ein Sonnenstrahl in die Tiefkühlabteilung...", Lisa Weber

Weitere Preise

© Lisa Weber

Mai
März
Jänner

Das METRO Kino wird für zwei Jahre zum Hauptspielort und nach dem Umbau ab 2015 als Kinokulturhaus wieder zur zentralen Spielstätte.
Das österreichische Kurzfilmschaffen wird bei VIS erstmals nicht mehr als Werkschau, sondern als Wettbewerb programmiert.
Auf Initiative von Thomas Renoldner und in Kooperation mit ASIFA Austria wird die Festivalschiene „Animation Avantgarde“ neu eingeführt.

2009

August

Das Festival wählt erstmals eine Künstlerische Leitung. Daniel Ebner übernimmt ab 2010 die inhaltlichen Agenden von VIS.

VIS 6
Mai 14-20

Spotlights

Artist in Residence

Hauptpreis

BEN RIVERS (UK)
NORBERT PFAFFENBICHLER/LOTTE SCHREIBER (AT)

JOANNA POLAK (PL)

"14", Asitha Ameresekere

Weitere Preise

© Asitha Ameresekere

Mai

Die Gedenkjahre 1939 und 1989 werden mit mehreren Programmen beim Festival ausführlich gewürdigt.

2008

Dezember

Auf Betreiben von Wiktoria Pelzer findet im Museumsquartier das erste monatliche KurzFilmZimmer statt. Die Reihe läuft knapp zwei Jahre.

VIS 5
Mai 16-23

Spotlights


Personale

Hauptpreis

CHANTAL AKERMAN (BE)
HUBERT SIELECKI (AT)

JERZY KUCIA (PL)

"Kak stat stervoj" (Vixen Academy), Alina Rudnitskaya

Weitere Preise

© Alina Rudnitskaya

Mai

Das Festival eröffnet erstmals im Gartenbaukino mit der von VIS koproduzierten Kurzfilmrolle „Eleven Minutes“ (Ö/CH) anlässlich der EURO 2008, die in den beiden Ländern stattfand. Das Programm wird aufgrund des großen Andrangs zwei Mal hintereinander mit prominenten Gästen gezeigt.

2007

September

Nach zweijähriger Bürogemeinschaft mit dem Schikaneder Kino zieht VIS ins quartier21 (Q21) im MuseumsQuartier, das seither als Hauptquartier dient.

VIS 4
Mai 15-20

Spotlights


Personale

Hauptpreis

MIRANDA JULY (US)
VIRGIL WIDRICH (AT)

PAUL BUSH (UK)

"Quelque chose en O", Marc Schaus

Weitere Preise

© Marc Schaus

Mai
April
März

Das Festival experimentiert erstmals mit Kinosonderformen wie "Film & Food" und kooperiert mit der Ars Electronica für ein Late-Night-Programm.
VIS gastiert mit einem Programm internationaler Highlights beim Crossing Europe Festival in Linz.
Gemeinsam mit Diagonale und ORF organisiert VIS mit „shorts & skirts“ die erste von zwei Kurzfilmnächten in den Bundesländern und im Fernsehen.

2006

Oktober

In der New Directors' Lounge im Schikaneder Kino sind alle zwei Monate Filmschaffende aus Wien eingeladen, ihre neuesten Arbeiten zu präsentieren.

VIS 3
Mai 21-28

Spotlight

Publikumspreis

MARA MATTUSCHKA (AT)

"Mort à l'ecran", Alexis Ferrebeuf

Weitere Preise

© Mara Mattuschka

Mai
Jänner

Das Wiener Mozartjahr feiert die Wien-Premiere der Kurzfilmrolle "The Mozart Minute" mit 28 einminütigen Beiträgen heimischer KünstlerInnen bei VIS.
VIS gestaltet auf dem Wiener Community-Sender Okto erstmals die Kurzfilmsendung "Film frei", die fortan durchgehend das Festival begleitet.

2005

VIS 2
Mai 22-28

Ehrengast

Publikumspreis

PETER KERN (Eröffnung, AT)

"Balls", Stefan Wolner

Weitere Infos

© Peter Kern und Wolfgang Makula

Mai
Jänner

Das Festival kooperiert erstmals mit der Initiative kino5, deren Schnellfilmtreffen KinoDynamique bis 2009 jährlich bei VIS gastiert.
Die Kooperation mit dem Animationsstudio der Akademie der bildenden Künste legt die Basis für Animation Avantgarde (ab 2010).

2004

VIS 1
Juni 6-12

Das erste Festival wird im Top Kino, Schikaneder, De France sowie in der Reformierten Stadtkirche abgehalten.
Weitere Infos

2003

März
Jänner

Der übergeordnete Verein "Independent Cinema" wird gegründet, der bis heute die offizielle Rechtsform des Festivals darstellt.
Mehrere Studierendeninitiativen (u.a. HomeMovieCorner, Fenster zum Hof, My Perfect TV) schließen sich zu VIS Vienna Independent Shorts zusammen.

„Gemeinsam mit anderen Wiener Underground-Initiativen wurde 2004 das Festival aus der Taufe gehoben. Niemand ahnte, dass dieses Projekt einmal das größte Kurzfilmfestival in Österreich und Vorbild für zahlreiche ähnlich gelagerte Initiativen werden sollte.“ (unimag.at)