VIS Wettbewerbe

Der Wettbewerb ist in vier Programmschienen aufgeteilt: Fiction & Documentary widmet sich den internationalen Kurzspiel- und Dokumentarfilmen und Animation Avantgarde den besten Animations- und Experimentalfilmen. Im Österreich Wettbewerb wird das nationale Kurzfilmschaffen unter die Lupe genommen, im 2013 mit Screensessions geschaffenen Musikvideo-Wettbewerb die besten österreichischen Musikvideos prämiert.

Fiction & Documentary

Internationaler Wettbewerb

Der Kurzfilm neigt zur Übertreibung und zur Verknappung, er kann in fünf Minuten erschüttern und in 25 Minuten schier unzählige Fragen aufwerfen, er kann intim sein und doch laut, er kann skurril sein und doch wahrhaftig – und manchmal ist er einfach alles zusammen. In der Sektion Fiction & Documentary treffen in fünf Programmen jährlich rund 30 herausragende internationale Spiel- und Dokumentarfilme aufeinander, die um den mit 4.000 Euro dotierten Wiener Kurzfilmpreis sowie einen Publikumspreis im Wert von 1.000 Euro konkurrieren. Zudem hat eine internationale Regisseurin die Chance auf den mit 750 Euro dotierten Elfi-Dassanowsky-Preis.

Programmleitung

Doris Bauer & Marija Milovanovic

Animation Avantgarde

Internationaler Wettbewerb

Animation Avantgarde ist ein Teil des internationalen Wettbewerbsprogramms, der durch eine Programmpartnerschaft mit ASIFA Austria getragen wird. Animation Avantgarde konzentriert sich auf experimentierfreudige und Neuland eröffnende Werke und schlägt gleichzeitig Brücken zwischen Bereichen, die sonst oftmals in getrennten Welten existieren. Animation, Avantgardefilm und digitale audiovisuelle Kunst treffen in den unterschiedlichsten Ausformungen aufeinander: von non-narrativ bis erzählerisch, von abstrakt bis realistisch, von unterhaltsam bis fordernd, von intuitiv bis konstruierend, von subjektiv bis politisch. In den drei Programmen wird unter rund 35 Filmen der mit 2.000 Euro dotierte Hauptpreis sowie ein Publikumspreis vergeben.

Programmleitung

Thomas Renoldner & Wiktoria Pelzer

Österreich Wettbewerb

Nationaler Wettbewerb

Auch wenn kommerzielle Kurzfilmproduktionen in Österreich derzeit nicht möglich sind, tut sich auf den Akademien, Kunstunis und Fachhochschulen sowie im unabhängigen Feld mittlerweile so einiges. Diesen steten Aufschwung des heimischen Kurzfilmschaffens verfolgt seit einigen Jahren der nationale Wettbewerb, in dem aktuelle Spiel-, Dokumentar-, Animations- und Experimentalfilme um 2.000 Euro Preisgeld konkurrieren – dotiert von der Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden. Zudem werden jährlich der mit 1.000 Euro dotierte VAM Nachwuchspreis und ein Publikumspreis ausgerufen.

Programmleitung

Alexandra Valent & Michael Reutz

Musikvideos

Nationaler und internationaler Musikvideo-Wettbewerb

Wie viel Potential im Musikvideo als Kunstform steckt, zeigen die Film und Live-Konzert verbindenden Screensessions im Rahmen von VIS. Für den Österreichischen Musikvideo-Preis in Kooperation mit dem Musikfilmfestival Poolinale und dem Musikinformationszentrum mica werden jene österreichischen Beiträge nominiert, die mit ihrer Verbindung von musikalischen und visuellen Elementen hervorstechen. Eine Jury mit internationaler Beteiligung vergibt schließlich einen Preis im Rahmen des Festivals, verbunden mit einem Live-Konzert von nominierten Bands bzw. Einzelinterpreten. Im internationalen Musikvideo-Wettbewerb wird ein Publikumspreis vergeben.

Programmleitung

Christoph Etzlsdorfer, Ann-Katrin Dorner (VIS) & Marco Celeghin (Screensessions)

Wettbewerb 2014

Die PreisträgerInnen der 11. Festivalausgabe inklusive Jurybegründungen findet ihr hier.