Festivalsektionen

Wettbewerb

VIS vergibt Preise in fünf Wettbewerben: Fiction & Documentary widmet sich internationalen Kurzspielfilmen und Dokus, Animation Avantgarde den besten Animations- und Experimentalfilmen. Im Österreich Wettbewerb wird das nationale Kurzfilmschaffen unter die Lupe genommen, bei den Screensessions die besten Musikvideos prämiert und im Rahmen von Très Chic ein besonders absurd-humoristischer Beitrag geehrt.

Animation Avantgarde wird durch eine Programmpartnerschaft mit ASIFA Austria realisiert, die Screensessions mit Videos und Bands basieren auf einem Konzept von Marco Celeghin.

Hier findet ihr Details zu den Wettbewerben. 

"Solipsist", Andrew Thomas Huang. Strange Days Fokus 2013

Fokus

Jährlich zieht sich ein Thema leitmotivisch durch das Festival, das anhand von eigens kuratierten Programmen einen vertiefenden Blick und neue Perspektiven ebenso ermöglichen soll wie eine verdichtete Diskussion über spezifische Inhalte, spezielle Filme und deren Entstehungszusammenhang.

Festival-Dreieck: Das Fokus-Thema wird – nach erfolgreicher Kooperation mit den Festivals aus Winterthur und Hamburg zum 10-Jahres-Jubiläum von VIS 2013 – stets von zwei Partner-Festivals aufgegriffen.

"The External World", David OReilly. Spotlight 2013

Spotlights

In dieser Reihe, die gemeinsam mit dem Filmmuseum und dem Filmarchiv ausgerichtet wird, werden entweder Filmschaffende mit einer eigenen Handschrift und einem auffälligen Gestaltungswillen gewürdigt oder KuratorInnen eingeladen, historische Errungenschaften oder aktuelle Entwicklungen eingehender zu beleuchten - bisher u.a. Chantal Akerman, Mara Mattuschka und Miranda July sowie die Animationskünstler Bill Plympton, Don Hertzfeldt, David OReilly und Nicolas Mahler.

Artists in Residence: Gemeinsam mit dem Q21 des MuseumsQuartiers werden jährlich ein bis zwei KünstlerInnen für zwei Monate eingeladen, in Wien auszustellen und zu arbeiten.

Special programs

Unabhängig vom thematischen Fokus lädt die Special-Schiene dazu ein, sich gewissen Themen in der dazu passenden Form (z.B. Lectures, Film & Diskussion) eingehender zu widmen oder sich voll und ganz dem absurden bis feucht-fröhlichen Mitternachtskino hinzugeben.

Midnight Movies: Noch ein bisschen spezieller wird es um Mitternacht, wenn die traditionellen Publikumslieblinge Très chic und PopPorn sowie, seit 2015, die Nightmares zum Lachen, Munkeln und Fürchten anregen.

Galaabende

Auch wenn sich VIS nicht als Red-Carpet-Festival versteht, wird es an einzelnen Abenden doch feierlich: Die Eröffnung und die beiden Preisverleihungen (Österreichischer Musikvideopreis, Award Ceremony) werden als klassische Galaabende durchgeführt, die mit historischen Perlen, großen Premieren, speziellen Gästen und würdigen GewinnerInnen begangen werden.

Expanded

Das Medium Film geht manchmal über die Leinwand, teils auch über den Saal hinaus. Experimentiert wird mit Performances im Kino, mit installativen Präsentationsformen, mit speziellen Freiluftaktivitäten oder alternativen Vorführmodellen – wie etwa dem Liegekino, bei dem das Publikum auf Matratzen liegt und Musikvideos auf die Decke projiziert werde.

Location Tour 2013

VIS Industry

Das Industry-Programm des Festivals dient dem Kennenlernen der film professionals und dem gezielten Austausch auf mehreren Ebenen: Panels, Impulsvorträge und Lectures, KünstlerInnengespräche, Branchenempfänge, ein Brunch für die Filmgäste sowie eine Location Tour durch Wien stehen hier auf dem Programm.

Die Branchenaktivitäten von VIS werden mit Unterstützung der Vienna Film Commission durchgeführt.

Kinder programmieren 2015 ©Valentin Eisen

kijvis Filmvermittlung

Kinder und Jugendliche gehören zu den häufigsten KonsumentInnen von Kurzfilmen. Was jedoch häufig fehlt, ist eine Reflexion über das Gesehene, eine intensive Auseinandersetzung mit dem Medium Film und den Möglichkeiten, die es abseits des Mainstreams bietet. Hier setzen die Projekte des kijvis Filmvermittlung an. 

Die vielfältigen Vermittlungsangebote werden u.a. von PartnerInnen wie dem Österreichischen Filmmuseum, sixpackfilm, ASIFA Austria, dem SOS Kinderdorf und engagierten LehrerInnen begleitet und unterstützt. Wir bereiten dafür eigens erstellte Unterrichtsmaterialien auf und ermöglichen direkte Gespräche und Diskussionen mit den Filmschaffenden.