Deutscher Medienkünstler Robert Seidel als VIS-Spezialgast

Eine der außergewöhnlichsten Figuren der visuellen Kunstszene Europas ist im Mai und Juni als umtriebiger Spezialgast von VIS Vienna Independent Shorts in Österreich: Der deutsche Medienkünstler Robert Seidel, mit seinem atemberaubenden Film „_grau“ vor einigen Jahren auf unzähligen Festivals zu Gast und vielfach prämiert, ist dieser Tage als Artist in Residence für VIS 2012 bestätigt worden. Seidel vereint in seinen organischen Strukturen facettenreiche Komplexität und emotionale Kraft und ist mit seinen feinfaserigen Wahrnehmungsexperimenten weltweit in Museen, Galerien und im Kino zu erleben..

Seidel wird zum Auftakt seines zweimonatigen Österreich-Aufenthalts am 4. Mai beim donaufestival in Krems einen Einblick in seine filmische Arbeit geben und anschließend die in Sao Paulo uraufgeführte audiovisuelle Live-Performance „Meander“ erstmals im deutschsprachigen Raum präsentieren.

Die Performance reflektiert in abstrakten Tableaus Erinnerungen und verschmilzt in improvisierten Motion Paintings Eindrücke von Reisen in Nord- und Südamerika, Europa und Asien. Der Raum verschwimmt, die Zeit driftet weg, und wie in Seidels Filmen werden die Betrachter dazu eingeladen, ihre individuellen traumgleichen Erinnerungslandschaften zu erforschen.

Was im Filmbereich bereits zahlreiche Auszeichnungen zeitigte, ist live ein aufsehenerregendes Erlebnis. In Wien ist Seidel am 9. Juni mit einer Auftragsarbeit von VIS im Gartenbaukino im Rahmen der „Night of the Light“, der Abschlussveranstaltung des Festivals, zu erleben. Für die Live-Performance arbeitet Seidel mit dem österreichischen Experimentalelektroniker Richard Eigner zusammen. Schon am 10. Mai öffnet im ASIFAkeil im MuseumsQuartier eine Ausstellung, die im Kleinen an seine Shows im ZKM in Karlsruhe oder dem Royal Museum of Fine Arts in Antwerpen erinnern wird. Zudem wird Seidel während seiner Residency mit einem Vortrag an der Uni Wien und mit einem jüngeren Film beim Festival zu Gast sein.

NEUES PLAKAT-SUJET PRÄSENTIERT
Etwas mehr als zwei Monate vor der 9. Festivalausgabe hat VIS via Facebook das diesjährige Plakatsujet veröffentlicht, das wie schon das neue Logo von Benjamin Hammerschick designt wurde und sich im Jahr der Veränderungen (verkürzte Spieldauer, erstmals zur Gänze im Gartenbaukino, etc.) als Einhorn mit Laseraugen betont widerspenstig und in trashigem Look präsentiert. Das Sujet soll im April langsam ins Stadtbild übergehen und ab Mai auch breitflächig in Wien plakatiert werden. Das Festival findet 2012 von 6. bis 10. Juni statt.

30.03.2012

zurück...